Jahresrückblick

Über die Höhen und Tiefen | Jahresrückblick 2018

gefällt das.

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu und irgendwie verging es wirklich schnell. Es kommt mir vor, als wäre es erst gestern gewesen, dass das Jahr 2017 vorüber ging und nun ist auch 2018 schon fast wieder um?

Es wird also Zeit, dieses ereignisreiche Jahr noch ein Mal Revue passieren zu lassen und dieses Mal nicht alá: Ich habe so viel gelesen wie noch nie, sondern schonungslos ehrlich

Inhaltsverzeichnis:

  1. Blog
  2. Gelesenes
  3. Allgemein

 

Blog 

Dieses Jahr stand so einiges an. Anfang des Jahres bin ich mit dem Blog von Blogger auf WordPress umgezogen und hoste nun selber. Ich war mir unsicher. Möchte ich wirklich echtes Geld investieren, damit ich einen Blog führen kann, für den ich so kaum bis gar nicht bezahlt werde? Die Antwort lautete eigentlich: Nein. Ich investiere echtes Geld, was mir schon irgendwie weh tat, für ein Hobby, das mich zeitweise wirklich frustrierte.

Jetzt, Ende 2018, weiß ich, dass es wirklich die beste Entscheidung war, die ich hätte treffen können. 

Ich hinke zwar immer noch gewaltig hinterher und habe einige Baustellen und dadurch, dass Blogger ja keine Bots filtert, habe ich dieses Jahr das erste Mal meine bereinigten Zahlen gesehen und ich bin zu Beginn vom Glauben abgefallen.

Frisch nach dem Umzug

habe ich tatsächlich nicht wirklich viel geschrieben. Im Januar und Februar waren es 2 und 3 Beiträge. Der Ø bei den Aufrufen lag bei 150. Dafür, dass ich viel herumwurschtelte und Designs änderte, Lesern den Zugriff verwehrte etc, geht das bei 5 Beiträgen wirklich in Ordnung. Nachdem ich halbwegs zufrieden war, nahm auch die Beitragsanzahl wieder zu. Der stärkste Monat hier war der Juni mit 13 Beiträgen dicht gefolgt vom August und Oktober mit je 10 Beiträgen und April mit 9. Ansonsten habe ich meist um die 6 Beiträge geschrieben. >Der stärkste Monat bei den Aufrufen war allerdings der Juli mit einem Ø Wert von 1118,57 (Excel sei Dank kann ich das jetzt super fix berechnen :D). Vor allem hier habt ihr:

Die Bildbearbeitung #1 fast 1.400 Mal aufgerufen
Rezension: Cat & Cole mit ca 1.300 Aufrufen
5 Dinge, die mich beschäftigt haben mit ca. 1300 Aufrufen

Und ich muss sagen, dass mich das wirklich extrem überrascht hat, dass gerade die Bildbearbeitung so gut ankommt, gut, es war auch mit der aufwändigste Beitrag, alles zu screenshoten, hochzuladen, zu beschreiben und das halbwegs verständlich zu machen, aber trotzdem :D

Auch die Rezensionen, gerade die von neuen Büchern, wurden gern gelesen.

Am meisten aufgerufen in diesem Jahr wurde allerdings:

Geht das nicht auch sachlicher? Die Kolumne über die Meinungsäußerung mancher Blogger/Menschen im Internet. Mit fast 1.600 Aufrufen.
Dicht gefolgt von dem Blogtourbeitrag zu Das wilde Herz der See mit ca. 1.500 Aufrufen. Meine Hörbuchliebe hat ca 1.200 Aufrufe, was mich ebenfalls sehr gefreut hat. Ebenso wie euch wohl meine Rezension zu Nevernight Band 1 überzeugen konnte mit knapp 1.000 Aufrufen.

Was regelmäßiges aktiv sein wirklich ausmacht, haben mir Mitte des Jahres meine Reichweiten stärksten Monate bewiesen. Aktivität, Regelmäßigkeit, interessanter Kontent und Aktivität auf den Seiten anderer Leute.

Seitdem ich seit August nicht mehr so viel mache, merke ich auch den Unterschied. Es ist wirklich krass, wie sehr das reinziehen kann, wobei ich sagen muss, dass mich das zur Zeit eher weniger stört.

Verbloggt

Leider muss ich sagen, dass dieses wohl mein schwächstes Jahr überhaupt war. Ich hatte irgendwie keine wirkliche Muse und dementsprechend habe ich zwar einiges gelesen, aber nicht rezensiert, weil meine Rezensionen eben so ausgefallen wären: Schöne Figuren. Schöne Story, ja, einfach schön. Auch Beitrags mäßig hatte ich so viele Ideen und habe so wenig davon umgesetzt, ich hatte wirklich nicht die Geduld und ehrlich gesagt auch nicht die Lust, neben dem Gewerbe und der Uni auch noch weitere Stunden am PC zu sitzen. Für nächstes Jahr liegt der Planer bereit. Zeitmanagement wird besser und damit kommen auch hoffentlich die Beiträge wieder vermehrt.

Der coolste Suchbegriff

Auf dieser Seite war wohl eindeutig: Fuchsens Weltendödel. Keine Ahnung wer das war oder wie du hier her gefunden hast, aber: Willkommen im Weltendödel :D

Meine größten Meilensteine dieses Jahr

waren neben den wahnsinnig kreativen Monaten Mitte des Jahres und den mega Aktionen mit den Bloggermädels und vor allem meiner Kreativschwester Nicci von Trallafittibooks die ganzen weiteren Aktionen und Beiträge in Kooperation mit anderen Bloggern. Klar, gab es auch Aktionen, die wirklich nach hinten, losgegangen sind, weil die Planung einfach gewaltig schief ging oder so mancher Blogger meinte, geplante und besprochene Beiträge einfach nicht zu schreiben und online zu stellen. Auch so was zieht irgendwie runter, aber es geht immer weiter.

Außerdem schließe ich das Jahr mit folgendem Award ab:

Der Auserlesen Award in der Kategorie “Besondere Blogaktionen für besseres Miteinander”. Leute, ihr glaubt gar nicht wie ich mich gefreut habe. Gerade das bedeutet mir unfassbar viel. Dieses Gefühl zu wissen, dass es da draußen Leute gibt, die diese ganze Arbeit wertschätzen und dafür wollte ich euch einfach ein Mal danke sagen. Nicht nur, dass ihr hier trotz allem so aktiv seid, nein, wir haben auch diesen Award geholt, denn ohne euch wäre das alles hier nicht wirklich möglich. Ich würde wohl eher Selbstgespräche führen, was auf Dauer ziemlich einsam wäre.

Ziele für 2019

  • Aktiver sein auf Blogs anderer Lieblingsblogger
  • Mehr Beiträge schreiben
  • Endlich die Rezensionen abarbeiten, die noch ausstehen

Social Media

Nun, was soll ich hier großartig sagen: Wahnsinn. Ich wurde das erste Mal so richtig für Fotos und Beiträge bezahlt. Ein Schritt, den wohl nicht jeder gut findet, den ich aber mehr als begrüße. Wisst ihr, klar, macht sich nicht jeder die Arbeit, wie ich und viele andere sie sich machen, deshalb möchte ich hier keineswegs für alle sprechen, aber: hinter jedem Post, jedem Bild und jedem Beitrag steckt eine Arbeit, die man so vielleicht gar nicht wahrnimmt. Nach außen sieht meist alles so einfach aus und dennoch steckt meist so viel mehr dahinter. Schön also, wenn so mancher das wirklich zu schätzen weiß.

Dieses Jahr gab es außerdem ziemlich coole Beitrags- und Fotoaktionen mit tollen Bloggern und Verlagen.
Die Heliopolis-Challenge auf Instagram.
Die Nevernight Aktion mit Nicci.
Die Dämonentage.
Es hat einfach nur wahnsinnig Spaß gemacht.

Klar, gab es zwischendurch auch einige Hänger, weil gewisse Zahlen und Likes einfach ohne Geld in den Keller wanderten. Instagram und Facebook sind halt auch nur Wirtschaftsunternehmen. Dennoch hat mir dies dieses Jahr ein wenig die Stimmung versaut. Aber zu Ende 2018 habe ich wieder zu meiner alten Form zurückgefunden. Manchmal sind “Pausen” schon etwas schönes.

Fangen wir mit den Flops an:

Angefangen habe ich mit Flawed und puh. Ehrlich gesagt hat mir Band 1 gar nicht gefallen. Ich habe 3 Sterne gegeben, weil es zum Ende hin noch ein Mal wirklich spannend wurde und ich danach wissen wollte wie es weiter geht, allerdings und da bin ich ehrlich, gab es für mir einfach zu viele Logikfehler. Auch Celestine war und ist nicht wirklich jemand gewesen, mit dem ich so richtig warm geworden bin. Band 2 hat es in meinen Augen noch ein Mal raus gerissen, war für mich aber auch eher etwas für Zwischendurch und nicht wirklich DAS Highlight für mich…
Die Rezension findet ihr hier.

Was ich vielleicht noch eher in Richtung “Empfehlenswert, aber kein High Light” zählen würde, ist: Schatten der Magie. Direkt nach dem Lesen war ich vor allem von den Figuren und der Düsternis angetan. Im Nachhinein würde ich fast sagen, dass ich anstatt 4 eher zu 3 Sternen tendieren würde, nachdem ich jetzt Nevernight kenne und weiß, wie so etwas auch aufgezogen werden könnte. Tatsächlich muss ich sagen, dass mir im Nachhinein auch trotz der krassen Story das Oberflächliche ein wenig gestört hat. Die Figuren an sich finde ich immer noch fantastisch, allerdings wurden für meinen Geschmack so manches Ding zu simpel aufgelöst und einige Handlungen sind nur sehr oberflächlich angerissen worden. Für Zwischendurch finde ich es allerdings immer noch super und würde es auch all denjenigen empfehlen, die genau dafür etwas suchen. Die Story an sich finde ich neben den Figuren nämlich wahnsinnig spannend.
Die Rezension findet ihr hier.

Tops des Jahres

Und da kann ich euch einige nennen, ich beschränke mich allerdings auf meine Top 3 und werde die anderen nur nennen.

Platz 1: Nevernight Band 1 und 2
Platz 2: Scythe Band 1

Nevrnight ist für mich DAS Buch des Jahres schlechthin. Ich bin fasziniert, geflashed, begeistert, ein wenig angeekelt und habe das Gefühl, auch einen Schatten zu benötigen. Kristoff beherrscht es, eine Story absolut fesselnd und spannend zu beschreiben, den mittelalterlichen Touch mit viel Fantasy zu mischen und ein World Building zu erzeugen, bei dem einen die Spucke wegbleibt. Ich war mittendrin im Gefecht, habe Mia und Herrn Freundlich beigestanden, Eclipse in mein Herz geschlossen und Tode alter Freunde beweint. Ich bin sprachlos.
Die Rezension findet ihr hier.

Scythe. Dazu habe ich noch keine Rezension geschrieben, sie wartet allerdings nur noch auf das passende Foto. Ich bin von dieser Idee und Umsetzung so begeistert. Die perfekte Welt in der menschen nicht mehr sterben und Menschen über Menschen richten und entscheiden, wer den Tod finden soll. Klingt skurril und irgendwie moralisch verwerflich? Ist es auch. Menschen streben nach Macht, Menschen streben nach mehr, Menschen sind egoistisch. Kann es da moralisch vertretbar sein, ein Scythe zu sein? 
Nach dem Ende von Band 1 war ich fix und fertig.

Platz 3: Mortal Engines

Ja, nachdem ich die ersten Zeilen gelesen hatte, wusste ich: Okay, ein Sci-Fi, Dystopie Ding, das mir wirklich durch und durch gefällt. Eine Story, die realistischer nicht hätte erzählt werden können, Figuren, die ich in mein Herz geschlossen habe. Szenarien, bei denen mir die Spucke wegblieb. Je mehr man erfährt, desto schmutziger wird es. Gerade im Städtedawinismus.
Die Rezension.

ALLGEMEINES

Und weil ich eh schon das Maximum dessen: sprenge, was ich schreiben wollte und seit 3 Stunden am Rechner sitze: 2018, du warst ein krasses Jahr. Ein Jahr voller Höhen und Tiefen. Voller Fehler und doch so voller Spaß, Freude und vor allem: neuen Freunden.

Nachdem ich Anfang des Jahres wirklich hatte lernen müssen, dass an dem Sprichwort: Falsche Freunde tun dir nicht gut und nehmen dir die Luft zum Atmen wirklich etwas dran ist, ging es danach förmlich bergauf. 

Ich räumte auf, traf einige Entscheidungen, die hier und da vielleicht anderen drückten, aber wisst ihr: Man hat nur ein Leben und man ist nicht hier, um es allen recht zu machen. Es ist okay, auch einfach ein Mal nein zu sagen, wenn ihr Dinge nicht möchtet. Genau das habe ich dieses Jahr getan.

Außerdem habe ich mit diesem Aufräumen direkt meine Regale ausgemistet. Inzwischen sind es nur noch knapp 600, von vorher fast 800. 200 Bücher durften mich dieses Jahr also verlassen und wisst ihr, es sind auch Reihen wie Everflame, HoN oder Göttlich verdammt gegangen worden, von denen ich niemals dachte mich je zu trennen. 

Ich vermisse sie übrigens nicht und kann meine Regalwand wieder bewundern.

Daneben gab es noch weitere High Lights: Die Buchmesse in Frankfurt, nachdem ich nicht zur Leipziger Buchmesse kommen konnte, weil aufgrund des Schnees nichts mehr fuhr. Das Panel über Instagram-Inszenierung des Lesens?- was mein erstes richtiges Gespräch auf einer “Bühne” war und richtig Spaß gemacht hat.

Das Litcamp, bei dem ich mehr außerhalb der Zeiten anwesend war und trotzdem viele neue Gesichter kennengelernt habe.

Die Videos mit Benny und Chris. Leute, das war super.

Und die Gründung der Anonymen Streifenhörnchen. Nachdem ich mich aus der alten Instagram-Gruppe verabschiedet hatte, weil ich (sorry Mädels) mit dem Umgang dort nicht ganz so warm und es mir einfach zu viel wurde, habe ich beschlossen, eine eigene Whatsapp-IG Gruppe zu eröffnen und wisst ihr: Das war wirklich die beste Idee dieses Jahr. 

Ein Jahr voller neuer kreativer Köpfe, toller Entscheidungen und viel Spaß. Aber auch ein Jahr, aus dem ich viel mitnehmen kann. Sowohl positives als auch negatives.

Für 2019 habe ich mir nichts weiter vorgenommen außer: Spaß haben, Zufrieden sein mit dem, was ich später ein Mal machen werde und meinen Blog und das Gewerbe weiterhin mit so viel Herzblut führen.
Nein, kein: Ich möchte unbedingt einen tollen Job, einen Freund und sonstige Wünsche, weil ich denke, dass am Ende alles so kommt wie es kommen soll.

 

Kommt gut ins neue Jahr.

Transparenz:
Scythe und Nevernight sind ehemalige Aktionsbücher von Instagram, wurden kostenlos gestellt, stehen aber in diesem Fall in keinem Zusammenhang zu diesem Beitrag. Ebenso wie Mortal Engines

Fotos: Fuchsias Weltenecho
Cover: unterliegen dem jeweiligen Verlag

Teile diesen Beitrag über:

2 Kommentare

  1. Aleshanee

    5. Januar 2019 at 9:53 am

    Guten Morgen Anna und Frohes Neues Jahr!

    Das hört sich ja “blogtechnisch” nicht so toll an, da hoffe ich sehr, dass du jetzt wieder mehr Motivation hast und vor allem der Spaß an dem ganzen im Vordergrund steht :) Da ist doch das Schönste die Auszeichnung von #auserlesen, eine schöne Bestätigung zum Jahresabschluss <3
    Oh, Flawed O.O Dabei hatte ich bisher immer so viele gute Meinungen zu der Dilogie gesehen, ich selber hab sie ja noch nicht gelesen. Scythe, da bin ich absolut deiner Meinung, die beiden Bände sind einfach grandios!!! Nevernight wartet noch auf meiner Wunschliste, und wahrscheinlich auch noch etwas länger, weil Band 3 ja noch dauert … ich möchte die dann zeitnah alle drei lesen :D

    Bei Mortal Engines … also ich fands von den Schauplätzen und Ideen her echt gut, aber von der Umsetzung und auch der Handlung an sich war ich nicht so begeistert. Insgesamt wars schon okay, aber die Fortsetzungen werde ich wohl nicht lesen. Den Film fand ich übrigens optisch auch echt super gemacht, aber auch hier war die Handlung für mich einfach zu flach…

    Ich wünsch dir ein wundervolles Jahr mit mehr Höhen als Tiefen ;) und auch wieder schöne Lesestunden!

    Liebste Grüße, Aleshanee
    Mein Jahresrückblick

    1. AnnaFuchsia

      6. Januar 2019 at 10:21 pm

      Hallo Aleshanee,

      Ja, ich hoffe auch sehr, dass es jetzt wirklich bergauf geht :D Aber ich habe wieder richtig Lust am Bloggen, dementsprechend sehe ich das doch sehr positiv :D
      Flawed fand ich tatsächlich nicht so toll, wobei es Band 2 wiederum retten konnte. Ich glaube das größte Problem hatte ich mit den ganzen Logik- und Denkfehlern. Das hat mir wirklich viel Spaß genommen…

      Bei Nevernight wünsche ich dir dann ganz viel Spaß, ich LIEBE es.

      Mortal Engines ist so eine Sache… Ich liebe das Buch, fand den Film mega, aber irgendwie eben zu Blockbuster mäßig. Mir fehlt hier die Tiefe aus dem Buch und es ist eben ein Jugendbuch, ich glaube einige sind mit der Erwartung eines richtigen Sci-Fi Romans ran gegangen, wobei ich dich verstehen kann mit dem Buch.

      Liebe Grüße und ein schönes neues Jahr,
      Anna

Hinterlasse einen Kommentar