Goldstück Rezension

Rezension | Elesztrah: Dunst und Schimmer – Fanny Bechert

gefällt das.
Werbung| Rezensionsexemplar
Elesztrah | Dunst und Schimmer|Band 4| Fanny Bechert |Seitenzahl: 454 | Sternensand Verlag | erschienen am 22. März 2019 |Ebook: 4,99 €, Print: 12,95€ | Ansehen: Auf Amazon, beim Verlag

Achtung: Bei diesem Band handelt es sich um einen vierten Teil. Spoiler können also im Klappentext, nicht aber in der Rezension enthalten sein.

» Der Inhalt «

Nach dem Bruch mit Sedan scheint Fayoris ganze Welt zusammenzustürzen. Doch anstatt zu verzweifeln, hält sie an dem Einzigen fest, das noch für sie zählt: Lysannas Rettung. Immer tiefer gerät sie in den Strudel ihrer eigenen Gabe und schlägt einen Weg ein, der entweder mit der Befreiung ihrer Mutter enden wird oder mit ihrem eigenen Tod.Gleichzeitig führt Sedan nicht nur einen Kampf gegen sich selbst, sondern auch gegen das Heer Elesztrahs. Um den Clan, der ihnen Zuflucht gewährt, vor der dunklen Fürstin zu beschützen, reift unter seiner Führung ein riskanter Plan heran, dessen Umsetzung mehr als nur ein Leben fordern wird.

Quelle: Sternensand Verlag

» Rezension «

Ach Leute, ich weiß wirklich nicht, wo ich anfangen soll. Was habe ich diese Welt vermisst. Nach dem Ende von Band 3 war ich hin und her gerissen. Wie sollte es weitergehen? Kann ich mich nach Monaten der Abwesenheit noch daran erinnern und viel wichtiger: Wie schnell wären alle Informationen wieder da? Gut, davon abgesehen, dass ich seit Band 3 vermutlich eh nichts habe vergessen können, viel mir der Einstieg so wahnsinnig leicht. Es war so, als wäre ich nie weg gewesen. Als wäre ich nach einem langen Waldspaziergang einfach wieder nach Hause gekommen und wir hätten dort weitergemacht wo wir aufgehört haben. 

All diese Figuren wiederzusehen, die Atmosphäre, die Liebe zu den Details ohne den Leser zu überfordern… all das habe ich wahrlich vermisst. Übrigens, wisst ihr was?  Ich finde, man merkt einen gewaltigen Unterschied von Band 1 zu 4 und das durchweg positiv. Die Figuren haben so unfassbar viel Lebendigkeit erhalten, die Handlung ist so viel umfassender, tiefgreifender, dass ich immer den Eindruck habe, nur an der Oberfläche zu kratzen. ABER: Immerhin gibt es endlich ein Mal Antworten auf Fragen, die ich seit dem letzten Band UNBEDINGT beantwortet haben wollte. Nur um daraufhin dann zu erfahren: Hey, das war übrigens nur die Spitze vom Eisberg, habe ich das gar nicht erwähnt? UPSI. Nein, Fanny, hattest du nicht….

Zum Inhalt möchte ich tatsächlich nicht so viel sagen, außer, dass ich diesen Band anfangs so viel ruhiger empfunden habe, als die anderen. Die Beziehung zwischen Sedan und Fayori stand hier im Fokus und ich glaube, dass das gerade nach dem Ende von Band 3 wirklich wichtig war. Mir hätte alles andere irgendwie fehl am Platze erschienen. Außerdem, und das muss ich an dieser Stelle so betonen, DANKE. Endlich ein Mal keine Heldin, die sofort weiß, wie sie mit ihren Kräften umzugehen hat. Das hat sie wahnsinnig sympathisch gemacht (Jeder, der Band 3 kennt wird jetzt wissen wen ich mit SIE meine :D). Nach alt bekannter Bechert Manier ist nichts einfach, nichts simpel und schon gar nicht, wenn es um die Charaktere geht. Als Leser weiß man nie, ob der gegenüber gut oder böse ist und welche Absichten er wirklich hegt. Es ist ein bisschen, als würde man einem Menschen wahrhaftig gegenüber stehen und gleichzeitig sich selbst von außen betrachten. 

Elesztrah ist immer ein wenig das Psychologiebuch, das ich niemals hatte lesen wollen, weil man sich selbst irgendwo immer wiedererkennt und genau das macht letzten Endes auch die Tiefe so aus. Besonders gut fand ich ebenfalls die Rückgriffe auf die vorherigen Bände, was nun alles in einem etwas anderen Licht erscheinen lässt und mir noch viel mehr Spaß gemacht hat. Außerdem entdeckt man als Leser hier wieder andere Seiten des Landes, düstere Seiten und das alles schrecklich und schön zugleich sein kann.

Für mich war dies wieder ein Mal ein High Light. 400 Seiten pures Vergnügen mit dem Hauch von Liebe, Aktion und irgendwie riecht es hier auch nach Tod? Ja, ich glaube Tod…. Definitiv für jeden zu empfehlen, der High Fantasy mit Romantik und Aktion verknüpft liebt und lesen möchte. 

© Fotos
Cover: Sternensand Verlag
Sterne: Photoshop/Fuchsias Weltenecho
Fotos: Fuchsias Weltenecho

Teile diesen Beitrag über:

> Hinterlasse einen Kommentar