Rezension

Rezension | Ein Tess-Carlisle-Roman: Jägernacht | Nicole Schuhmacher

gefällt das.
Werbung | Rezensionsexemplar
Ein Tess Carlisle Roman 2| Jägernacht | Band 2 | Nicole Schuhmacher |Seitenzahl: 384 | Sternensand Verlag | erschienen am 28. Juni 2019|Ebook: 4,99 €, Print: 14,90 € | Ansehen: auf Amazon, beim Verlag

Es handelt sich hierbei um einen zweiten Teil. Spoiler könnten im Klappentext enthalten sein, die Rezension ist jedoch spoilerfrei.

» Der Inhalt «

Hey, ich bins wieder!
Tess Carlisle, Kautionsdetektivin und Mitglied der größten Chaos-Crew in New Orleans. Seid ihr bereit für eine zweite Runde Böse-Jungs-Vermöbeln? Wollt ihr mit mir in gefährliche Mysterien schlittern und kein Fettnäpfchen auslassen? Ja? Ich wusste, ich kann auf euch zählen.
All Hallows’ Eve beginnt in diesem Jahr ganz beschaulich für carlislesche Verhältnisse. Bis die Geschwister eines gewissen Höllendämons auftauchen und mir an die Gurgel wollen. Aber ich wäre nicht da, wo ich jetzt bin – völlig mittellos und chronisch pleite –, wenn ich mich von ein bisschen Hokuspokus aus den Latschen hauen ließe. Vielleicht gibt es auch ein Wiedersehen mit unserem Lieblings-Teacup-Schweinchen und dessen Anhängsel, dem schlecht gelauntesten Bodyguard der westlichen Hemisphäre. Und für ein bisschen Voodoo ist zwischen all meinen seriösen Tätigkeiten im Rotlichtviertel der Stadt auch noch Platz. Ihr seht, es rast wieder ein ereignisreiches Abenteuer auf uns zu. Wäre doch furchtbar, wenn es einmal langweilig würde …

Quelle: Sternensand Verlag

» Die Rezension «

Sie und ihre WG sind zurück und was soll ich sagen? Humor und Spannung reichen sich hier wirklich die Hände. Habe ich gedacht, dass Band 1 nur schwer zu toppen sein würde, ist die Protagonistin wohl lachend an mir vorbeigelaufen und hat mir gezeigt, dass es Reihen gibt, bei denen Band 1 nur der Anfang vom Ende war.

Tess und ihre Gruppe sind ein so bunter Haufen, dass definitiv für jeden etwas dabei ist. Tess selbt, die taff, unerschrocken und vor allem eines ist: humorvoll. Von ihr würde ich mir gerne eine Scheibe abschneiden. Doch gerade sie ist ein tolles Beispiel, denn sie hat nicht nur solche Seiten, nein, sie zeigt auch, wenn vielleicht auch unbewusst, andere Seiten von sich, was sie so greifbar und realittsnah macht. Doch auch die anderen Figuren stehen ihr in nichts nach. Habe ich sonst oft den Eindruck, dass Nebenfiguren eben nur das bleiben, was sie sind: Nebenfiguren, hat man hier wirklich den Eindruck, dass sie die Geschichte beleben, sie voranbringen. Genau das hat mir hier so richtig gut gefallen. Natürlich muss man irgendwie den Überblick behalten, aber das ist eigentlich recht schnell getan. Gerade mit Band 1 im Gepäck, gelingt der Einstieg wieder spielerisch.

Und auch der Spannungsbogen kommt in Jägernacht nicht zu kurz. Eine solche Aktion gepaart mit Humor habe ich ansonsten nur beu Bartimäus gesehen und ich habe diese Trilogie geliebt. Umso begeisterter war ich dementsprechend, dass es mit Tess weiterging und auch in Band 2 hat mich die Autorin nicht hängen lassen. Ich habe oft gegrinst, ein paar Mal vielleicht lachen müssen und mit Spannung dem Ende entgegengefiebert. Hatte ich im Band 1 jedoch noch den Eindruck, dass es an einigen Stellen etwas zu vorhersehbar und einfach war, gab es in Band 2 eine große Entwicklung. Es wurde vielschichtiger, es wurde undurchsichtiger, es wurde komplexer. Aber genau das macht es vermutlich auch aus, denn so hatte man noch ein Mal mehr Spaß, in diese Geschichte einzutauchen, die Figuren zu erleben und vor allem das Gefühl ein zweites Treffen zu erleben, bei denen die Figuren generell offener werden.

Das hat mir wirklich gut gefallen.

Alles in Allem war Jägernacht ein wirklich gelungener zweiter Teil doch wie auch bei dem ersten Band muss man diesen Humor mögen. Er ist gewiss nicht für jeden etwas.

Teile diesen Beitrag über:

Hinterlasse einen Kommentar